Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
02.03.2020

Veranstaltungen bei der Messe Luzern abgesagt

Aufgrund der aktuellen Situation und der Ausbreitung des Coronavirus hat der Bundesrat verordnet, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen abzusagen. Infolge dieser Entscheidung hat die Messe Luzern AG die AM Expo Anfang März, die Fachmesse für additive Fertigung, abgesagt. Auch andere Orga-nisatoren haben ihre Veranstaltungen auf dem Messeplatz Luzern abgesagt.

Am Freitagmorgen, 28. Februar 2020 hat der Bundesrat die aktuelle Situation und die Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz als «besondere Lage» gemäss Epidemiengesetz eingeordnet. Entsprechend werden Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen verboten. Dieses Verbot tritt sofort in Kraft und gilt mindestens bis am 15. März 2020.

Davon betroffen ist die AM Expo vom 3. bis 4. März 2020, die nationale Fachmesse für additive Fertigung, welche die Messe Luzern AG organisiert. Die AM Expo verzeichnete jeweils über 2000 Besuchende. «Selbstverständlich bedauern wir diesen Entscheid sehr. Aber auch uns ist die Gesundheit unserer Aussteller und Besuchenden wichtig», erklärt Markus Lauber, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Die Messe Luzern AG prüft zurzeit die Auswirkungen der Absagen und ist mit Ausstellern, Partnern und Besuchenden in Kontakt.

Ebenfalls von der Verordnung des Bundesrates betroffen sind öffentliche Veranstaltungen, welche nicht von der Messe Luzern AG organisiert werden. Die FEA Expo (8. bis 11. März 2020) wurde vom FEA Fachverband abgesagt. Die Schlagernacht (15. März 2020) wird verschoben und das neue Datum in den kommenden Tagen kommuniziert.

Die Messe Luzern AG ist mit den jeweiligen Veranstaltern im Austausch, um Folgen zu klären. Über weitere Massnahmen wird die Messe Luzern rechtzeitig informieren.

www.messeluzern.ch