Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
PDF download
Durchbruch in der Programmierung?: Ausgabe 16/2020, 07.10.2020

Die erste intuitive Programmiersprache für Quantencomputer

Auf dem Weg zu leistungsfähigen Quantencomputern sind in jüngster Zeit einige technische Fortschritte erzielt worden. Nun haben Informatiker der ETH Zürich im Bereich der Programmierung einen wichtigen Durchbruch erzielt: Ihre Quantenprogrammiersprache ist die erste, die so elegant, einfach und sicher ist, wie man das von klassischen Computersprachen kennt.

Autor: Florian Meyer

Bilder: ETH Zürich

Das Programmieren von Quantencomputern wird einfacher: Computerwissenschaftler der ETH Zürich haben die erste Programmiersprache entworfen, mit der man Quantencomputer ähnlich einfach, zuverlässig und fehlerfrei programmieren kann wie klassische Computer. «Die Programmierung von Quantencomputern ist bis heute eine Herausforderung für die Forschung», sagt ETH-Informatikprofessor Martin Vechev vom Secure, Reliable and Intelligent Systems Lab (SRI). «Umso mehr freut es mich, dass wir nun die Tradition der ETH Zürich in der Entwicklung von Quantencomputern und Programmiersprachen fortsetzen können.»

Potenziale besser nutzen
«Unsere Quantenprogrammiersprache Silq erlaubt es Programmierenden, die Potenziale der Quantencomputer besser zu nutzen als mit bisherigen Sprachen, da ihre Codes kürzer, schneller und für Programmierende intuitiver und leichter zu verstehen sind», erläutert Vechev weiter. An der Programmiersprachenkonferenz PLDI 2020 wird er Silq der Fachwelt vorstellen. Um die Diskussion, Nutzung und Weiterentwicklung zu ermöglichen, haben sein Team und er Silq zudem auf einer eigenen Webseite veröffentlicht.

pdf Downloaden um den ganzen Artikel lesen oder im E-Paper lesen https://epaper.polyscope.ch/reader/?/ED70E71B0/



ETH-Informatiker haben die erste Programmiersprache für uantencomputer formuliert, die auch komplexe Rechenaufgaben elegant, einfach und sicher lösen kann.