Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
PDF download
Führung zwischen New-Normal-Zeit und Kantinen-Meeting: Ausgabe 11-12/2020, 15.07.2020

Alles Lockdown oder was?

Die letzten drei Monate haben uns geprägt und den einen oder anderen hoffentlich auch gestärkt. Es war die Zeit der Distanz und der künstlich erzeugten Nähe. Social Distancing und Lockdown gaben den Rahmen vor, dass Begegnungen nur auf Distanz oder dann per virtuellen Konferenzen vonstattengehen sollten. Zugegeben: Corona & Co. hat auch zu so mancher Absurdität in den Unternehmen und insbesondere in den Chefetagen geführt. Das erlebt auch Hannes. Der 49-jährige studierte Betriebswirt ist Produktionsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung eines internationalen Industriekonzerns. Er gewährt einen Einblick, was auf der Management-Ebene so gedacht und getan wird. Übrigens: Ein Schmunzeln aufgrund dieser Business-Satire ist hier durchaus erlaubt …

Autor: Stefan Häseli, Business Comedian

Die Krise hat durchgeschlagen. Angeblich von China über Italien und «unerklärlicherweise» dann doch bis hinter die Eingangstüren des Produktionsunternehmens, in dem Hannes als Produktionsleiter tätig ist. Schon vieles mussten sie meistern: Wirtschaftsflaute, Streiks, explodierende Nachfrage, neuer Besitzer und nicht zuletzt das neue Parkplatzregime vor dem Hauptsitz waren allesamt Herausforderungen, die mit besonnenem Vorgehen und klarer Strategie (so zumindest jeweils die offiziellen Wortlaute) gepackt wurden. Krisen sind Chancen, das posaunt auch heute wieder jeder ins soziale Mediennetz, ohne aber genau zu wissen, wie diese aussehen.
Doch jeder Kalenderspruch taugt im Moment. Das ist auch bei Hannes so. Lockdown und Social-Distancing – immerhin gab’s wieder einmal zwei neue Vokabeln für adäquate Diskussionen. Ja, auch «Home-Office» hört sich geschäftiger an, als das üblich «von-zu-Hause-aus-arbeiten». Worte, die es in den Alltagsgebrauch schaffen und die wohl eines Tages dann auch als subtile Druckmittel herhalten können. «Entweder wir tun x oder wir lockdownen.» Zwar fehlt aktuell das Verb, aber das kommt schon noch ...
Immerhin: «Home-Office» ist zum allgegenwärtigen Begriff mutiert und wird nicht in Frage gestellt. Man prophezeite diesem sogar eine phänomenale und breit durchdrungene Zukunft. Nicht alle Anzeichen der allerletzten Wochen deuten allerdings darauf hin. Eigentlich schade, denn «Führen ins Home-Office» ist für Führungskräfte das, was für die digitale Verweigerer und Skeptiker der Sprung in die Web-Konferenz war: neues, kaltes Wasser!

Sitzungen in der Kantine
An der heutigen Sitzung der Geschäftsleitung wurde notgedrungen auch rüber das «Lockdownen» debattiert. Das war nicht ganz einfach. Es war wohl für einige Zeit das letzte Meeting, bei dem man sich auch als physische Masse-Mensch zumindest in Sichtweise begegnete. Das Location-Setting (auch ein tolles, neues Wort) wurde berechnet: Fünf Personen im Sitzungszimmer, das wäre zu eng gewesen. Da die jetzt stillgelegte Betriebskantine frei war, wurde diese just in einen x-large-Meeting-Room umgewandelt. Die Akustik ist bekanntlich gut. Ein Glücksfall, dass man gegen den zu hohen Lärmpegel nie angegangen ist. Irgendwo in einer Projektgruppe ist versandet, dem Einhalt zu gebieten. Die Menschen müssen schreien, wenn die Bude voll ist und man sich trotzdem verstehen soll. Aber jetzt hat dieses sakrale Hallen seine Vorteile. Denn die Bestuhlung wurde selbstverständlich nach den Social-Distance-Regeln konstruiert. Jeder hält zu jedem mindestens zwei Meter Abstand und man hört sich dennoch gut.

Die Taskforce ist am forcen
An besagtem Meeting wurde nun das beschlossen, was eben auch europaweit breitflächig beschlossen wurde: Home-Office und Video-Meetings sind jetzt ein «Must-have». Die Evaluation, mit welchen konkreten Programmen nun von zu Hause aus gearbeitet wird, liegt zwar schon vier Jahre auf der Todo-List der anstehenden Digitalisierungsaufgaben. Hat man verpasst, aber jetzt muss es rasch gehen. Eine Taskforce wurde gebildet, die jetzt die Geschäftsleitung berät und Entscheidungen vorbereitet. Der CEO meint, dass diese Taskforce sicherstelle, dass Beschlüsse jetzt schnell gefällt werden können. Nach gut einer Woche wurde dann klar, dass man sich auf die Microsoft-Lösung abstützt … In der Zwischenzeit wurde jetzt einfach ausprobiert. Jeder für sich selbst.

Hannes im Home-Office
Hannes sass die letzten Tage ebenfalls in heimischen Gefilden und hat sich sein Home-Office entsprechend eingerichtet. Damit er stimmungsmässig nicht von den Blicken zu Küche, Nachbars Garten und Ferienbildern abgelenkt wird, liess er sich noch drei Exponate aus der Produktion nach Hause zustellen. Nun wird sein Schreibtisch von einer eloxierten Schrauben-Mutter-Kombination und einem Achsgelenk für die Automobilindustrie geziert. Als Schlüsselanhänger figuriert ein Parksensor, der ebenfalls aus «seiner» Fabrik stammt. Denn: Feeling prägt das Denken, das Denken wiederum das Handeln. Die ersten Tage dienten ja vorzugweise dazu, sich IT-mässig zu finden. Anschliessend kam der Entscheid der Taskforce, das Programm «VideoCall-&-Data-Management-4-Industrial», also das ViCaDaMi-System, einzuführen. Kannte zwar vorher niemand, aber es sei das Beste.

Auf der To-do-Liste von vorgestern: Digitalisierung
Die Vermutung von Hannes hat sich bestätigt: Man hat zwar das vorangehende Jahr als «Jahr der Digitalisierung» proklamiert und allen Verkäufern ein Tablet mitgegeben, das sie anstelle des Ordners dem Kunden präsentieren. Das Motto war «wischen statt blättern». Die Produktion hat neue Bildschirme erhalten und die Teamleiter ebenfalls ein Notebook für die Diensteinteilungen. Shop-floor war nicht mehr die weisse Tafel, sondern Bildschirm. Das war Digitalisierung. Dass aber die Menschen bereits bei der Installation eines Microsoft-Programms überfordert waren, trug das Seinige dazu bei, dass die ersten Meetings vor allem von technischen Abstimmungen geprägt waren.
Und ein jeder produziert dabei seine eigenen, typischen Sätze, die zunehmend salonfähig werden: «wir warten noch auf Peter», «ich hab keinen Ton», «meine Leitung ist schlecht», «warum sehe ich dich nicht?» oder «das Programm hängt» sind nur eine kleine Auswahl dessen. Die Zeiten sind jetzt wohl defi nitiv volatil, agil, verscrumt und digital. Wer hätte je gedacht, dass alles, von dem man sagte, dass es bereits da ist, wirklich einmal kommen könnte …

Remote-Leadership – unremoted
Jetzt mal im Ernst, so ganz ohne jeden satirischen Unterton und eher etwas nüchtern betrachtet: Für viele Menschen ist es gerade eine Phase des grossen, persönlichen Fortschrittes. Die digitale Kompetenz hat exponentiell zugenommen. «Trial and error» ist auf einmal erlaubt. Auch derjenige, der mit so Sachen eigentlich nichts am Hut hat, ist schlichtweg dazu geziert, sich in Zoom, GoToMeeting, LifeSize, Skype, Teams, Webex zu schicken.
Es musste einfach sein – und hier haben vor allem auch Chefi nnen und Chefs rasch gelernt. «Remote-Leadership» ist seit ein paar Wochen auf Google fi ndbar und erste Wortschöpfungen, die jeglichem Sprachgefühl so etwas wie das «mit-dem-Fingernagelrückwärts-über-die-Schiefertafel-schiebenSchmerzen» verursachen, tauchen auf – und bleiben hoffentlich nicht. Denn «remote» führen verlangt Kompetenzen, die auch dem «unremoten» (eine weitere, furchtbare Wortkreatur) Führen gut anstünden.
Führen aus und auf Distanz heisst: Führen mit viel Vertrauen – aber auch mit klaren Auftragserteilungen und Zielsetzungen. Im Grunde muss der Prozess sich selbst kontrollieren, dann muss es der Chef nicht ständig als Controlling-Mechanismus tun. Remote-Leadership heisst auch, sich über Kommunikation klare Gedanken zu machen. Unter dem Türrahmen oder beim Kaffee ein «mach-doch-mal-einen-Vorschlag» geht nicht. Klar strukturierte, top vorbereitete, virtuelle Meetings für Sachgeschäfte, vielleicht eine Offi ce-WhatsApp-Gruppe für alles Zwischenmenschliche – auch vermeintlich unbedeutende Inhalte haben ihre Berechtigung, wenn auch nur als Klima-Hygiene-Faktor.
Entscheidend ist nicht, ob man sich einfach ein paar schicke Tools beschaffen kann, sondern klar zu defi nieren, was, wie, wo, durch wen kommuniziert wird. Vermeintliche Errungenschaften, die – waren sie nicht zuvor schon selbstverständlich – es durchaus in die nun verbreitet anzutreffende «New-Normal»-Zeit (übrigens auch das ein neues Corona-geprägtes Wort …) schaffen dürfen. «



Home-office und Video-Meetings sind jetzt ein «Must-have». Und «Remote-Leadership» ist eine gewichtige Wortschöpfung in den Unternehmen.

Stefan Häseli


ist Kommunikationstrainer, Keynote-Speaker, Moderator und Autor mehrerer Bücher. Er betreibt ein Trainingsunternehmen in der Schweiz. Der Kommunikationsexperte begleitet seit Jahren zahlreiche Unternehmen bis in die höchsten Vorstände von multinationalen Konzernen. Er doziert an Universitäten und Fachhochschulen im Themenfeld Kommunikation. Als Experte nimmt er im Radio und TV-Stationen immer dann Stellung, wenn Kommunikation irgendwo auf der Welt gerade eine entscheidende Rolle spielt. Als ausgebildeter Schauspieler mit jahrelanger Bühnenerfahrung schreibt er ganze Abendprogramme selbst. Dazu kommen Engagements in Kinofi lmen, TV-Serien, TVWerbespots und Schulungsfi lmen.