Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
PDF download
Technologie von Hoffmann + Krippner steuert Mikro-Appartements: Ausgabe 20/2019, 12.12.2019

Möbel verschieben wie von Geisterhand

Zunehmende Bevölkerungsdichte in Städten und steigende Mietpreise erfordern neue Ideen. Eine Antwort darauf sind Mikro-Appartements, Kleinstwohnungen, die auf 30 bis 40 Quadratmetern eine komplette Ausstattung aufweisen. Um trotzdem grösstmöglichen Komfort zu bieten sind die Apartments mit einer variablen Möblierung ausgestattet, gesteuert durch Eingabesysteme von Hoffmann + Krippner.

Rund ein Drittel aller Schweizer Haushalte sind Einzelpersonenhaushalte und mit der zunehmenden Alterung der Bevölkerung dürfte dieser Anteil in den kommenden Jahren noch weiter steigen. Gleichzeitig sind nur rund zehn Prozent aller Mietobjekte für Singles konzipiert, d.h. Markt und Realität divergieren beträchtlich auseinander.

Verschiebbare Möbelelemente bieten maximale Nutzung
Viele dieser Single-Wohnungen stammen noch aus den 1960er- und 1970er-Jahren und entsprechen nicht mehr den heutigen Bedürfnissen, ausserdem ist die Zielgruppe der potenziellen Bewohner sehr breit. So könnten die Wohnungen vom Studenten bis zum Senior bewohnt werden und auch die Nutzungsdauer ist sehr unterschiedlich. Dies reicht vom Wochenaufenthalter aus dem Geschäftsbereich über den Studenten mit einem Zeitmietvertrag während dem Studium bis zur Langzeitmiete von Senioren. Aufgrund des Bedürfnisses zu kleineren und flexiblen Wohnformen beschäftigen sich zahlreiche Fachleute rund um den Globus mit diesem Trend. Eine der möglichen Lösungen ist das 2017 von der Halter AG lancierte Wohnkonzept MOVEment, das mittels verschiebbarer Möbelelemente eine maximale Nutzung der begrenzten Wohnfläche anstrebt. Das ursprünglich vom Wiener Architekten Angelo Roventa erfundene Konzept  «Elastic Living» wird 2016 von der Halter AG entdeckt, durch deren neu gegründete Schwesterunternehmung MOVEment Systems AG automatisiert, und zur Serienreife vorangetrieben.

Zühlke als Entwicklungspartner für die elektronische Steuerung
Als Lösung wurden drei verschiedene Wohnmodule konzipiert, welche an einer Schiene entlang der Wand verschoben und je nach Bedarf verschiedene Raumkonstellation für Kochen, Schlafen oder Freizeit bilden können. 2018 hat die MOVEment Systems AG das international tätige Engineering Unternehmen Zühlke AG als Entwicklungspartner für die elektronische Steuerung ins Boot geholt. Auf der Suche nach einem Produktionspartner für die jeweils drei Bedieneinheiten pro Wohnung hat man den Bedienspezialisten Hoffmann + Krippner kontaktiert, den man von früheren Projekten her bereits kannte und deren Schweizer Niederlassung nur einen Steinwurf von Halter und Zühlke entfernt ist.
Der Kunde wünschte eine möglichst objektive Präsentation verschiedener möglicher Technologien für seine Bedieneinheit. Dabei war es ein grosser Vorteil, dass H+K nicht nur auf eine bestimmte Technologie fokussiert ist, sondern ein breites Sortiment anbieten kann. So liessen sich kompetent und objektiv die Vor- und Nachteile der verschiedenen Lösungen gegenüberstellen. Schnell hat sich gezeigt, dass die Erwartungen des Auftraggebers und das H+K-Angebot sehr gut zueinander passen.

Wahl fiel auf Folientastatur mit vollflächiger Beleuchtung
In zahlreichen nachfolgenden Meetings wurde die zu verwendende Technologie sowie die Ausführung immer mehr konkretisiert. Der Entscheid fiel schliesslich auf eine Folientastatur mit vollflächiger Beleuchtung. Ausschlaggebend waren einerseits die gute Haptik aber auch die zuverlässige erprobte Technologie, welche auch eine Bedienung mit feuchten Händen oder Handschuhen mit hoher Sicherheit gegenüber Fehlauslösungen ermöglicht. Bald schon hat sich gezeigt, dass die gesetzten Liefertermine sehr sportlich sind. Die Wohnungen waren im Bau und die Bezugstermine gesetzt. Dabei kommt ein weiterer USP von Hoffmann + Krippner ins Spiel – die hohe Fertigungstiefe. Nur ein Komplettanbieter, der von der Entwicklung bis zur Produktion und von der Mechanik über die Elektronik bis zur Software alles im eigenen Hause fertigen kann, ist in der Lage den extremen Terminplan einzuhalten. Das Produkt MOVEment soll auf Basis der Nutzer-Feedbacks stetig weiterentwickelt werden. Ausserdem sind mittelfristig für das überraschend clevere Raumkonzept, mit seinen verschiebbaren Modulen für unterschiedliche Wohnsituationen, die Entwicklung einer mobilen App und die Anbindung an Gebäudeleitsysteme sowie weitere Modelle für unterschiedliche Zielgruppen geplant. Dies alles geht auf einfachen Tastendruck auf die robusten, schicken Bedienpanels von Hoffmann + Krippner. Mehr Informationen zum  Konzept MOVEment gibt es unter dem Link: www.move-ment.ch.

Infoservice
Hoffmann + Krippner Schweiz GmbH
Dorfstrasse 81, 8954 Geroldswil Tel. 056 641 27 70, Fax 056 641 27 71 info@tastatur.ch, www.tastatur.ch

 



Die Mikro-Appartements weisen auf 30 bis 40 m2 eine komplette Ausstattung vom Bad über die Kochmöglichkeit bis zum Schlaf- und Wohnbereich auf
(Bild: Agi Simoes)


Die taktilen, resistiven Touch-Bedienelemente mit vollflächiger Beleuchtung
(Bild:Hoffmann + Krippner)

Nachgefragt

Die knappe Zeit war eine der grössten Herausforderungen


Peter Furrer, Geschäftsführer Hoffmann + Krippner Schweiz GmbH

Warum fiel die Wahl bei diesem zukunftsweisenden Projekt auf Ihr Unternehmen?
Die breite Auswahl an Technologien ermöglichte H+K eine objektive Beratung, und die hohe Fertigungstiefe garantierte eine speditive Umsetzung des zeitkritischen Projekts. Die bestehende Geschäftsbeziehung zwischen Zühlke Engineering, dem Technologiepartner der Halter AG und der nahen Schweizer H+KNiederlassung war dabei sicher ein Vorteil, so kannte man sich bereits.

Was waren die grössten Herausforderungen?
Die knappe zur Verfügung stehende Zeit für Entwicklung, Bau und Test der Prototypen war zweifellos eine der grössten Herausforderungen in diesem Projekt.

Weshalb entschied sich der Kunde für die taktile, resistive Touch-Bedienung?
Bei der vorliegenden Variante waren die zuverlässige und erprobte Technologie sowie die einwandfreie Bedienung auch mit nassen Händen ausschlaggebend. Da das Produkt aber laufend weiterentwickelt wird, sind zukünftig auch andere Lösungen vorstellbar.

Hoffmann + Krippner ist bisher eher bekannt, für industrielle Eingabesysteme. Starten Sie mit dem MOVEment-Projekt in ein neues Marktsegment «Smart Home»?
Mit Bedienpanels für Zutritts- und Alarmsysteme ist H+K bereits heute schon in der Gebäudetechnik tätig. Ausserdem sind wir immer offen für neue Applikationen.