Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
PDF download
Vier zylindrische und quaderförmige Baureihen mit Kabel- und Steckeranschluss: Ausgabe 17/2019, 23.10.2019

Mit Sicherheit induktiv

Die Safety-Sensorfamilie von Pepperl+Fuchs umfasst vier zylindrische und quaderförmige Baureihen mit Kabel- und Steckeranschluss. Die Sensoren sind zertifiziert nach Maschinenrichtlinie (EN 13849) Performance Level PLd, Kategorie 2 und SIL2 TÜV. Anwendungen in diesem Umfeld sind Absicherungen von Maschinen und Anlagenteilen sowie sichere Positionserfassung.

Bilder: Pepperl+Fuchs

Induktive Sensoren mit erhöhtem Temperaturbereich sowie erhöhter EMV-Festigkeit und E1-Zulassung für den Einsatz mobiler Maschinen und Fahrzeugen in sicherheitskritischen Bereichen runden dieses neue Portfolio ab.

Komfortables Handling und sichere Detektion ohne Blindbereich
Diese induktiv arbeitenden Safety-Sensoren besitzen keinen Blindbereich, so dass kein Mindestabstand zwischen Sensor und Target einzuhalten ist. Die Sicherheitssensoren erfordern kein spezielles codiertes Target und lassen sich mit Standard-Metallbetätigern einsetzen. Ausserdem weisen die Sensoren keinen Blindbereich auf und sind damit einfach und ohne zusätzliche Justierung montierbar. So lassen sich Aufwand und Kosten deutlich reduzieren. Zusätzlich erlaubt die standardisierte OSSD-Schnittstelle (Output Signal Switching Devices) eine einfache und direkte Anbindung berührungslos wirkender Sicherheitssensoren an die Sicherheitssteuerungen.

Vereinfachte Integration und Handhabung
Die OSSD-Schnittstelle erlaubt die direkte Anbindung an Sicherheitssteuerungen oder IO-Module. Eine umfassende Safety-Dokumentation hilft bei der Integration. Der Sensoranschluss erfolgt einfach per Kabel oder über standardisierte M12-Steckverbindungen.

Sicherheitsstandards bis zu SIL3/PL e
Bei diesen induktiven Safety-Sensoren profitieren Anwender von maximaler Performance und einer flexiblen Implementierung von Sicherheitssystemen nach SIL 2/PL d. Bei redundanter Ausführung zweier Sicherheitssensoren kann man bis SIL3/PL e erreichen. Hohe Sicherheitskennwerte vereinfachen nicht nur die Integration in den Safety-Loop, sie führen auch dazu, dass man die vorgeschriebenen regelmässigen Referenzfahrten deutlich seltener durchführen muss und sich damit die Betriebsintervalle verlängern. Tägliche Prüfzyklen gehören damit der Vergangenheit an.

Prädestiniert für den Outdoor-Einsatz
Das Portfolio umfasst vier Baureihen in zylindrischen und quaderförmigen Bauformen sowie Schaltabständen und schafft damit grösstmögliche Anwendungsvielfalt. Die besonders robusten zylindrischen Varianten verfügen über einen erweiterten Temperaturbereich von –40 bis +85°C sowie eine E1-Zulassung – damit sind sie bestens geeignet für Anwendungen im Bereich Mobile Equipment.

Infoservice
Pepperl+Fuchs AG
Sägeweg 7, 2557 Studen
Tel. 032 374 76 76, Fax 032 374 76 78
info@ch.pepperl-fuchs.com, www.pepperl-fuchs.ch

 




Safety-Sensoren in der Automobilproduktion: Endpositionserkennung an Scherenhubtischen

Auf einen Blick

■ induktives Safety-Sensorportfolio mit zylindrischen und quaderförmigen Bauformen
■ Verwendung von Standard-Metallbetätigern
■einfache Montage, da kein Blindbereich vor dem Sensor
■ Zulassung nach Maschinenrichtlinie PL d und SIL 2 (Kategorie 2)
■ Versionen auch mit erweitertem Temperaturbereich und E1-Zulassung verfügbar