Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
PDF download
Maschinenbeschaffungsprozess in einem typischen Schweizer KMU: Ausgabe 15/2019, 25.09.2019

Auf den richtigen Partner gesetzt

Die in Mollis ansässige CHS Elektronik ist seit 1992 als EMS-Dienstleister tätig. Was mit der Montage von Leiterplatten für HiFi-Komponenten begann, hat sich zu einer flexiblen Lohnbestückung für Kunden mit verschiedenen Bedürfnissen entwickelt. Der Fokus der Ostschweizer Firma liegt in der Herstellung von Industrienetzteilen. Ein weiteres Standbein sind Netzteile mit UL-Zertifikat für den US-Markt.

Das Alleinstellungsmerkmal des Familienbetriebs ist seine maximale Flexibilität. CHS Elektronik ist sich nicht zu schade, auch für «Feuerwehreinsätze» zur Verfügung zu stehen. Diese kann es bei Kapazitätsengpässen anderer EMS-Anbieter geben. Dazu gehört auch die kurzfristige und kurzzeitige Erhöhung der Personalkapazität. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, stellte das KMU vor einiger Zeit auf Lean Production um. Im Rahmen dieser Umstellung stand auch die Beschaffung und Implementierung eines neuen Reflowofens an.

Eingespielte Mannschaft mit jahrelangem Know-how
Die CHS Elektronik AG kann man als repräsentativ für eine Vielzahl Schweizer EMS-Dienstleister betrachten. Es gibt eine SMT-Linie, einen kleinen Stamm an festen Mitarbeitern mit viel Erfahrung, und man kann bei Bedarf auf weitere Kräfte zurückgreifen, die in diesem Fall teilweise aus der Familie rekrutiert werden. Für ein KMU dieser Grösse, gilt mit grosser Priorität der Grundsatz «Never change a winning team». Die Bediener sind aufeinander eingespielt, die Maschinen und Prozesse auf die jeweiligen Bedürfnisse optimiert.
Aus Sicht von Geschäftsführer Roman Schüpbach spielt dabei ein möglichst nachhaltiger und langfristiger Einsatz der Fertigungs- maschinen eine wichtige Rolle: «Über Neuinvestitionen denken wir jeweils sehr genau nach und hinterfragen, ob die alte Maschine nicht noch eine Weile weiter betrieben werden kann.» Im Falle des über 20-jährigen Reflowofens lautete die Antwort auf diese Frage klar «nein». Dieses Gerät war nach mehreren Defekten schlicht nicht mehr zu reparieren.

Lastenheft für neuen Reflowofen war schnell erstellt
Ein Ersatz musste her. Und zwar gerne kurzfristig, da nicht abzusehen war, wie lange das vorhandene Equipment noch funktionieren würde. Trotz aller Dringlichkeit sollte es kein Schnellschuss werden. Abzuwägen galt: Was bringt es uns für Vorteile? Wie lange dauert es bis zum ROI? Gibt es zuverlässige und langfristige Instandhaltungsmöglichkeiten sowie technischen Support? Neben Recherchen im Internet, nahm Roman Schüpbach parallel Kontakt mit Hilpert electronics auf, einem im Aargau ansässigen Distributor mit dem, eigenen Angaben nach, schweizweit umfassendsten Sortiment an Produktionsausrüstung. Mit Hilpert bestanden bereits langjährige Geschäftsbeziehungen, da CHS schon Lotmaterial und andere Ausrüstung dort bezogen hatte.
Das Lastenheft war schnell erstellt. Neben einer definierten Fertigungsleistung war eine der Hauptvorgaben, dass der Ofen leicht umrüstbar sein sollte und in der Lage sein muss, der Verarbeitung sehr unterschiedlicher Bauteile gewachsen zu sein, und zwar mit möglichst wenig unterschiedlichen Temperaturprofilen. Die von CHS Elektronik gefertigten Chargen sind durch eine variantenreiche Bestückung und oft kleinere Losgrössen gekennzeichnet. Daneben galt es der räumlichen Situation gerecht zu werden. Der neue Ofen durfte nicht grösser sein als der bisherige und musste durch die vorhandenen Türen passen. Andere Angebote wurden schnell ad acta gelegt, weil sie entweder über- oder unterdimensioniert oder schlicht zu teuer waren.

Besuch eines Referenzkunden gab den Ausschlag
Nach einem Besuch beim Hilpert Referenzkunden Hengartner Elektronik AG in Chur, war die Entscheidung gefällt und der Kauf einer 6-Zonen-Reflowanlage beschlossen. Die Installation ging zügig vonstatten; zur Anbindung des Ofens an das teilweise schon ältere Handling-Equipment war rasch eine praktikable Lösung gefunden. Seitdem läuft der Ofen zuverlässig und ohne Schwierigkeiten. CHS und die Kunden sind mit der Qualität der Lötverbindungen ohne Einschränkung sehr zufrieden, das Umrüsten geht schnell und einfach und der Reinigungsaufwand ist minimal.
Roman Schüpbach ist voll des Lobs: «Patrick Greuter von Hilpert hat hier ausgesprochen gute Überzeugungsarbeit geleistet. Ich hatte zuvor noch nie von HB Automation gehört, aber das Konzept hat mich überzeugt. Ein Benchmarking wäre mir zu aufwändig gewesen. Ich habe beim Referenzkunden gesehen, wie gut der Ofen verarbeitet ist. Die Steuerung ist hochwertig, das Design gut durchdacht und alles sauber montiert. Die automatische Kettenschmierung ist ein Vorteil im Gegensatz zu früher. Vor allem aber werden durch die 2. Peak-Zone die Bauteile weniger gestresst. Das ist ein klarer Zugewinn an Qualität und Zuverlässigkeit. Ausserdem ist der Ofen schneller auf Betriebstemperatur als der alte. Dadurch und durch die höhere Geschwindigkeit gehe ich sogar davon aus, dass unser Stromverbrauch sinken wird. Unser Yield ist ausgesprochen gut. Ich bin vollauf zufrieden mit dem Ofen und mit der Betreuung durch Hilpert electronics.»

HB Automation ist ein sehr guter Lieferant und Partner
Aus der Sicht von Hilpert electronics bestätigt sich erneut, dass der mit HB Automation eingeschlagene Weg richtig gewesen ist. Die Installationsbasis in Europa und insbesondere auch in der Schweiz wächst stetig an, und die Kundenrückmeldungen sind durchgehend positiv. Die Anwender schätzen sehr die unkomplizierte Handhabung der Öfen, die qualitativ hochwertige Verarbeitung, die stabilen Prozesse, verhältnismässig kurze Lieferzeiten und das attraktive Preis–Leistungs-Verhältnis.
«Mit den Reflowöfen von HB Automation haben wir eine Produktlinie gefunden, mit der wir regional richtig durchstarten können», so Patrick Greuter, der Lötprozessexperte von Hilpert electronics. «HB Automation ist ein dynamisches, aufstrebendes Unternehmen, welches die Rückmeldungen der Benutzer aktiv in die Weiterentwicklung seiner Prozesse einfliessen lässt. Die Zusammenarbeit mit unseren Schweizer Kunden ist jeweils sehr angenehm und unkompliziert. In KMU sind die Entscheidungsprozesse meist unbürokratisch und die sehr gute Vertrauensbasis hilft natürlich auch; man verlässt sich einfach darauf, dass wir von Hilpert electronics keine Produkte empfehlen würden, hinter denen wir nicht zu 100 Prozent stehen».

Infoservice
Hilpert electronics AG
Täfernstrasse 29, 5405 Baden-Dättwil
Tel. 056 483 25 25, Fax 056 483 25 20
office@hilpert.ch, www.hilpert.ch

 



Firmensitz der CHS Elektronik, eingebettet in ein idyllisches Alpenpanorama


Der neue Reflowofen fügt sich gut in die bestehende Fertigungslinie ein


Zufriedene Projektpartner (von links): Roman Schüpbach, CHS Elektronik, und Patrick Greuter, Hilpert electronics