Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
PDF download
Wertschöpfungskette entwickelt sich zu einem komplexen, integrierten Netzwerk weiter: Ausgabe 08/2019, 16.05.2019

Ganzheitliche Lösungen für Smart Manufacturing

Im Zuge von Digitalisierung, Big Data und IIoT entwickelt sich die klassische, lineare Wertschöpfungskette zu einem komplexen, integrierten Netzwerk weiter, das mit geringerem Ressourcenverbrauch höhere Produktivität zu erreichen sucht. Maschinen, Geräte und Applikationen müssen entsprechend smarter werden. Dabei kann die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Solution-Partner Vorteile bringen.

Bilder: Mitsubishi Electric Europe

Als globaler Partner der Industrie bietet Mitsubishi Electric bzw. die lokalen Vertretungen, Lösungen, Konzepte und Kollaborationen, die Unternehmen bei der Integration von SmartManufacturing-Projekten unterstützen. Unter dem Motto «Your Solution Partner for Smart Manufacturing» hat die Firma verschiedene Produkte und Technologien für die industrielle Automatisierung drei Teilbereiche der Wertschöpfungskette zugeordnet: Engineering, Manufacturing und Maintenance.

Engineering: intelligente und schnelle Integration
Zeitersparnis bei der Projektentwicklung und Integration bietet beispielsweise das Life-Cycle-Management-Tool MAPS, das jetzt in der Version 4 vorliegt. Es kann mittels objektorientierter Funktionen sowohl Geräte von Mitsubishi Electric als auch externes Equipment noch einfacher einbinden und visualisieren. MAPS 4 erlaubt eine schnelle Bereitstellung sowie auch hohe Anpassungsfähigkeit und Skalierbarkeit für zukünftige Anforderungen, einschliesslich der Anbindung an die Cloud.
Standardisierung macht auch das Software-Engineering effizienter. Deshalb bietet Mitsubishi Electric mit seinem Softwarepaket iQ Monozukuri Bausteine und Visualisierungsvorlagen für ausgewählte Applikationsbereiche an, wie zum Beispiel für die Verpackungsindustrie. Damit Unternehmen ein schnelleres «Timeto-Market» erzielen können, wurde die Software-Suite iQ Works mit der AutomationMLSchnittstelle ausgestattet. Daten lassen sich so einfach, schnell und konsistent zwischen der iQ Works-Software und dem EPLAN-Tool Electric P8 für Elektro-Engineering austauschen.

Manufacturing: smarte  Automatisierung
Für die Realisierung konkreter Projekte und Aufgabenstellungen liefert Mitsubishi Electric als Komplettanbieter nicht nur Steuerungs- und Antriebstechnik, Bediengeräte, Software und Leistungsschalter, sondern auch die Robotik. So lässt sich die Fertigung auf verschiedensten Ebenen intelligent automatisieren.
Ein aktuelles Beispiel für integrative Robotik bietet das neue Robotik-Einsteigerset, das aus einem SCARA-Roboter der RH-CH-Serie, CR751-Controller, Teach-Box und Software besteht – inklusive Simulationsfunktion.
Eine optimierte Intralogistik lässt sich mithilfe des Linear Transfer System realisieren: Das System verfügt über «Smart Carriages», die als Werkstückträger mit integrierter Intelligenz situationsabhängig und in Echtzeit ihre Route anpassen können. So lassen sich Stillstandszeiten der Anlage reduzieren.
Eine weitere Innovation ist das intelligente, modular aufgebaute MEnergy-Konzept für den Mittel- und Niederspannungsbereich, welches aus Energiemesskomponente EcoMonitor Light, Schutzrelais MEprotect und Sanftstarter MEsoftstart besteht. Die Stromeinspeisung wird sanfter belastet, während Energieverbräuche transparent werden und dadurch auch wertvollen Input für vorausschauende Wartung liefern.

Maintenance: cleveres 
Anlagenmanagement Zeitgemässe Wartung bedeutet, statt reaktiver Reparaturen auf vorausschauende Massnahmen zum Wert- und Funktionserhalt der Betriebsmittel sowie zur Effizienzsteigerung zu setzen. Ein bedeutender Integrationsschritt zur Maschinendiagnostik ist «GOT Drive», welches in Form eines Servoreglers bzw. Frequenzumrichters Inbetriebnahme, Einstellung und Wartung direkt über das grafische Bediengerät der GOT2000-Serie erlaubt. Der Antrieb kann Belastungsdaten der Maschine aufnehmen und bei Erreichen eines definierten Schwellwertes eine frühzeitige Warnung am Bediengerät ausgeben. Es wird kein externer Sensor benötigt. Fertige, kostenlose Templates für die Visualisierung sind im Lieferumfang enthalten.
Mit der Version «GOT Mobile» können ortsunabhängig Produktionsdaten abgefragt und Alarmmeldungen per Handy, Tablet oder PC empfangen werden.
Maintenance-Unterstützung für den Service vor Ort bietet Mitsubishi Electric unter anderem mit einer IIoT-Anwendung: Mittels Augmented Reality lassen sich im virtuellen Raum digitale Zwillinge darstellen, die Wartungsbedarf und -empfehlungen anzeigen. Für veraltete oder defekte Komponenten kann man so Alternativen schnell und einfach aufzeigen und Wartungsanweisungen für Service-Techniker oder das hauseigene Personal bereitstellen.

Schlüsselfertige Applikationen aus Kooperationen
Ein funktionierendes Netzwerk und technische Kooperationen sind heutzutage unablässig, um dem Kunden ein an seine Bedürfnisse angepasstes Produkt oder Projekt zu liefern. Für zusätzliches Know-how und Expertise für ganzheitliche Lösungen in der Wertschöpfungskette greift Mitsubishi Electric deshalb auf seine lokalen Systempartner des Automation Network und der globalen e-F@ctory Alliance zurück.
Mit dem Premium Solution Partner JAM automation wurde hingegen dank des platzsparenden MELFA-Controllers eine baulich und preislich kompakte SCARA-Roboter-Anwendung für die Bestückung von Werkzeugmaschinen realisiert.
Mit intelligenten Lösungen, die gemeinsam mit spezialisierten Technologiepartnern entwickelt und geliefert werden, ist Mitsubishi Electric in der Lage, praktische Unterstützung für Smart-Manufacturing-Projekte anzubieten. Diese ganzheitliche Sichtweise auf die Digitalisierung und die den Prozess umgebenden Trends zeigt eine effiziente und nachhaltige Arbeitsweise auf dem Weg in die Zukunft.

Infoservice
Omni Ray AG
Im Schörli 5, 8600 Dübendorf
Tel. 044 802 28 80, Fax 044 802 28 28
info@omniray.ch, www.omniray.ch

 



Mitsubishi Electric tritt im Markt als «Your Solution Partner for Smart Manufacturing» auf


Im Zuge von Digitalisierung, Big Data und dem industriellen Internet der Dinge (IIoT) entwickelt sich die lineare Wertschöpfungskette zu einem integrierten Netzwerk