Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
PDF download
NI Trend Watch 2018 stellt die wichtigsten Technologietrends der Zukunft vor : Ausgabe 04/2018, 01.03.2018

Schneller in die Zukunft

Die ersten 20 Jahre des 21. Jahrhunderts sind fast vorbei und nie zuvor war der technische Fortschritt schneller als heute, seien es selbstlernende Roboter, erschwingliche Genomsequenzierungen oder allgegenwärtige Datenspeichertechnologien. Wohin geht die Reise und auf welchem Weg?

Autor: Shelley Gretlein, Vice President Corporate Marketing National Instruments, Text und Bild

Zu den spannendsten Entwicklungen der jüngeren Zeit gehören künstliche Intelligenz und Cloud-Computing, die schon zehn Jahre früher als erwartet menschliche Fähigkeiten übertreffen, aber auch Si-Ge-Heterobipolartransistoren, die ganz neue Geschwindigkeitsmassstäbe setzen. Weitere Meilensteine sind der elektrische Supersportwagen NIO EP9, der als schnellstes autonomes Fahrzeug die 5,5 km lange Rennstrecke Circuit of the Americas in 2:40,33 min mit einer Top-Speed von 257 km/h bewältigte, ebenso wie der Prototyp eines Hyperloop-Systems, das Fahrgäste mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 1000 km/h an den Zielort befördern soll.

Datenpotenzial besser ausschöpfen

Auch 2018 werden Lösungen für Big Analog Data in Kombination mit immer leistungsfähigeren Machine-Learning-Technologien Unternehmen dabei unterstützen, ihr Datenpotenzial auszuschöpfen, um wichtige Einblicke in Geschäftsabläufe zu gewinnen. Auch werden wir Entwicklungssprünge bei vernetzten Fahrzeugen und Smart Factories, aber auch wichtige Fortschritte bei komplexen Halbleitertests und dem 5G-Ausbau erleben. Beim Wettlauf in die Zukunft unterstützt NI seine Kunden mit einer offenen, softwarezentrierten Plattform für Prüf-, Mess-, Steuer- und Regelsysteme dabei, Innovationen voranzutreiben und die Zukunft so mitzugestalten.

Drei wichtige Voraussetzungen für IIoT

Die zunehmende Vernetzung intelligenter Geräte und «Dinge» im industriellen Internet der Dinge (IIoT) bietet enormes Potenzial für Leistungssteigerungen und Kostensenkungen. Die Verwaltung dieser verteilten Systeme bringt jedoch Schwierigkeiten mit sich, die häufig übersehen werden.

5G erfordert neue Testverfahren

Die Fortschritte in der 5G-Forschung wirken sich nicht nur auf das Systemdesign aus. Auch Mess- und Prüflösungen werden für die Kommerzialisierung von 5G eine zentrale Rolle spielen, allerdings sind hier andere Ansätze als bei bisherigen Mobilfunktechnologien gefragt. Erfahren Sie, wie 5G zur Realität wird.

Ist das Moore’sche Gesetz am Ende?

Die Innovationsgeschwindigkeit bei Halblei­tern hat sich in den letzten 50 Jahren erstaunlich nah am Moore’schen Gesetz orientiert. Schon häufiger für tot erklärt, steht der jahrzehntelang gültige Grundsatz nun erneut vor seinem möglichen Ende. Was bedeutet dies für die Zukunft der Halbleiterbranche?

Warum Fahrzeugelektrifizierung nicht nur die Autobranche betrifft

Die Elektrifizierung von Fahrzeugen beinhaltet mehr als nur den Wechsel von Verbrennungs- und Hybridmotoren auf reine Elektroantriebe. Nicht nur werden Fahrzeuge zunehmend komplexer, es sind auch neue unterstützende Infrastrukturen erforderlich.

Mit Machine Learning automatisch Einblicke gewinnen

Intelligente Systeme erzeugen und nutzen eine rasant wachsende Datenflut, die zu grossen Herausforderungen bei der Verwaltung von Big Analog Data führt. Mit Machine Learning lassen sich diese Daten effizient analysieren, sodass Ingenieure sich auf die wichtigen Aufgaben konzentrieren können. 

Trend Watch 2018: 04_18.51.pdf

Infoservice

National Instruments Switzerland GmbH
Sonnenbergstrasse 53, 5408 Ennetbaden
Tel. 056 200 51 51, Fax 056 200 51 55
ni.switzerland@ni.com, www.ni.com/switzerland



Der NI Trend Watch 2018 gibt Einblicke in aktuelle Themen