Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
PDF download
Die neuen optischen Miniatursensoren O200 von Baumer: Ausgabe 20/2018, 13.12.2018

Fremdlichtsicherheit Beyond the Standard

Die neue O200-Baureihe von Baumer legt die Messlatte für optische Miniatursensoren deutlich höher. Die Sensoren bieten eine beeindruckende Funktionsvielfalt in einem Standard-Miniaturgehäuse, sie sind wirtschaftlich im Betrieb und liefern mit starken Features wie hoher Fremdlichtsicherheit oder High-PowerModus das für Baumer typische Plus an Leistung – getreu dem Motto: «Beyond the Standard».

O200-Sensoren lassen sich durch Fremdlicht, etwa durch Maschinenreflexionen oder andere Sensoren, nicht stören. Nicht einmal durch helle LED-Beleuchtungen, die mit ähnlichen Spektren und Schaltfrequenzen wie die Sensoren arbeiten. Dies führt bei vielen Sensoren dazu, dass Objekte nicht erkannt oder die Sensoren merklich langsamer werden. Anders bei Baumer-Sensoren: Ein ausgeklügeltes Zusammenspiel aus präziser Optik, leistungsfähiger Elektronik und hochentwickeltem Algorithmus sorgt für gleichbleibend hohe Zuverlässigkeit bei der Erkennung, egal bei welcher Lichtsituation und ganz gleich, ob das zu erkennende Objekt glänzend oder transparent ist.

Startklar für Industrie 4.0 dank  IO-Link-Standard
Die Sensoren bieten einen High-Power-Modus, mit dem zuverlässig ultraschwarze Objekte, die viel Licht schlucken, selbst noch in grosser Entfernung erkannt werden. Für glänzende oder transparente Objekte gibt es Varianten mit V-Optik. Und SmartReflect macht den externen Reflektor überflüssig. 
O200-Sensoren sind startklar für Industrie 4.0 dank dem IO-Link-Standard. Damit lassen sich die Sensoren automatisiert einstellen. Muss ein defekter Sensor ausgetauscht werden, lädt der neue Sensor seine Konfiguration einfach aus dem Master herunter – die Ausfallzeit wird so auf ein Minimum reduziert. Ausserdem bieten die Sensoren Zusatzinformationen wie Betriebsstunden oder Einschaltzyklen sowie viele weitere Möglichkeiten zur Optimierung ihres Betriebs und der Prozesse, in denen sie eingesetzt werden. Über qTeach ist auch ein manipulationssicheres Einstellen direkt am Sensor möglich.

Portfolio umfasst rund 130 Varianten
Die O200 sind die ersten Sensoren, bei denen die Daten für den Strahlverlauf in die CADDaten eingebettet sind – eine Marktinnovation und eine erhebliche Erleichterung für das Engineering. Das O200-Portfolio umfasst aktuell rund 130 Varianten mit diversen Eigenschaften und Kombinationen. «Dort findet jeder Anwender den passenden Sensor für seine Anwendung mit dem Plus an Leistung», verspricht Andrea Memminger-Wäsch, Senior Marketing Managerin bei Baumer.

Infoservice
Baumer Electric AG
Hummelstrasse 17, 8501 Frauenfeld
Tel. 052 728 11 22, Fax 052 728 11 44
sales.ch@baumer.com, www.baumer.com



Kaum grösser als eine Büroklammer, aber vollgepackt mit vielen nützlichen Funktionen: Die neuen optischen Sensoren O200 bieten Leistung «Beyond the Standard»

Highlights

Reliable beyond Standard: Extrem hohe Fremdlichtsicherheit auch bei LED-Beleuchtung oder Reflexionen, V-Optik zur sicheren Erkennung glänzender oder transparenter Objekte,High-Power-Modus für ultraschwarze oder abgewinkelte Objekte
Usability beyond Standard: Vereinfachte Konstruktion dank 3D-CAD-Daten, inklusive Strahlverlauf, schneller Einbau und Inbetriebnahme dank ausgerichtetem Lichtstrahl, Befestigung mit M3-Gewindehülsen, Varianten mit fixen Tastweiten ohne Teach-in
Connectivity beyond Standard: IIoT-kompatibel über IO-Link, erweiterte Einstellarten, Generierung weiterer Daten für Optimierungen Compact beyond Standard: Miniaturbauform mit der Leistung der nächsthöheren Klasse