Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
PDF download
Erfolgreiche Partnerschaft – Swissdis vertreibt Passive von Matsuo: Ausgabe 15/2018, 26.09.2018

Klein aber fein

Matsuo Electric produziert und verkauft hochwertige Tantalkondensatoren sowie Schutzkomponenten. Das Unternehmen wurde 1949 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Toyonaka, Japan. Mit über 8000 verschiedenen Produkten realisieren die etwa 260 Mitarbeiter knapp 43 Mio. Franken Umsatz. In der Schweiz vertreibt Swissdis seit der Firmengründung vor 19 Jahren diese Matsuo-Produkte exklusiv.

Autor: Daniel Böhler

Matsuo Electric, mit seinem Hauptsitz in Toyonaka-shi, Osaka, zählt zu den führenden Anbietern von Miniatur-Tantalkondensatoren, Schaltungsschutzkomponenten und Sicherungen. Die Firma hat sich mit ihren leistungsfähigen und höchst zuverlässigen Produkten seit vielen Jahren auch auf dem europäischen Markt, und speziell in der Schweiz, erfolgreich etablieren können. Flexibilität auch bei kleineren Stückzahlen ist eine der Stärken des japanischen Herstellers. Doch wie und wann kam es zur Partnerschaft zwischen Swissdis und Matsuo? Die Antworten auf diese Fragen gab es anlässlich eines Besuchs von Kenji Maeda, Sales Manager Overseas Sales Division, und Bertho Simons, Business Development Manager EMEA, beide Matsuo Electric, bei Swissdis. 

Kleine Gehäuse, hohe Kapazitäten und geringer Leckstrom

Bertho Simons zeigte in seiner Präsentation sehr eindrucksvoll, was Matsuo-Kondensatoren auszeichnet. Es sind chipartige, kleine Produkte, die die Anforderungen für die Oberflächenmontage, SMT, mit hoher Dichte erfüllen. Die Vorteile dieser Miniatur-Tantalkondensatoren liegen klar in der hohen Kapazität bei kleinstmöglichem Gehäuse, der langen Lebensdauer und den stabilen elektrischen Eigenschaften über einen grossen Temperaturbereich. «Wir bieten verschiedene Versionen dieser Tantalkondensatoren an, z.B. in flachen Gehäusen und/oder mit hoher Leistungs- und Zuverlässigkeitswerten», erklärt Bertho Simons. Die ausschliesslich in Japan hergestellten Bauteile erfüllen höchste Qualitäts- und Umweltanforderungen. Die Fabrik in Fukuchiyama erfüllt die Normen ISO 9002, QS 9000, ISO 9001:2000 und seit Juni 2018 die Automotive Standard IATF 16949:2016. Dort werden primär Tantalkondensatoren hergestellt. Die Produktionsstätte in Osaka erfüllt die Automobilnorm TS 16949:2009. Alle Matsuo-Produktionsstätten erfüllen seit 2000 die ISO 14001:1996 bzw. ISO 14001:2004, upgraded, – was die Umweltverantwortung des Unternehmens reflektiert. Kenji Maeda: «Unterstrichen wird unser Umweltbewusstsein durch die Tatsache, dass wir die Tantalkondensatoren seit 1984 bleifrei herstellen.»

Seit über 30 Jahren Matsuo-Kondensatoren

Evelyne Schaad, Geschäftsführerin Swissdis AG: «Mich begleiten die hochwertigen Matsuo-Kondensatoren seit über 30 Jahren. Noch bei meinem früheren Arbeitgeber, der Memotec AG, war ich für diese Produkte verantwortlich. Ich war öfters bei Matsuo in Japan und kenne das Portfolio und die Verantwortlichen sehr gut.» Neben den Matsuo-Kondensatoren vertreibt Swissdis Passive der Hersteller Darfon, Viking Tech, Royal Ohm, Tateyama. Dank dieser Kompetenz und dem breiten Portfolio zählen Kondensatoren zu den Hauptumsatzträgern des Schweizer Distributors. 

Die Qualität der Kondensatoren ist ausschlaggebend 

Und doch stellt sich die Frage, wann Evelyne Schaad ihren Kunden Matsuo-Kondensatoren empfiehlt. «Wenn es auf Qualität, Kompaktheit und geringen Leckstorm ankommt, sind für mich die Matsuo-Bauteile die erste Wahl», betont die Geschäftsführerin, «das ausschlaggebende Kriterium aber ist letztendlich die hohe Qualität.» 
Gemäss Kenji Maeda machten vor rund 50 Jahren bei Matsuo die Filmkondensatoren fast 90 % aller verkauften Typen aus. Heute sind es noch unter 5 %, zugunsten der Tantalkondensatoren, die über 70 % ausmachen. Die restlichen 25 % kommen von den Schutzkomponenten und den konduktiven, polymeren Tantaltypen. Tantalkondensatoren werden in allen elektronischen Schaltungen eingesetzt. Von der Automobilindustrie, Telekommunikation, Portables, Mobiles, Messtechnik, Bahn, Verkehrssicherheit, Medizintechnik bis hin zu Luft- und Raumfahrt sowie Heimelektronik. Evelyne Schaad bemerkt: «Durch die gravierende Verknappung bei den MLCCs, – Multilayer Ceramic Chip Capacitor – werden wieder mehr Applikationen auf Tantal-Chips umdesignt.» Die Schaltkreisschutzprodukte werden in elektronischen Geräten eingesetzt, um deren Stromkreis vor Überstrom und Überspannung (ESD: Electrostatic Discharge) in den Sekundärkreisen zu schützen.

Positive Zukunftsaussichten

Die Allokation, Bauteilverknappung, speziell bei den Passiven, wird die Elektronibranche noch länger beschäftigen – Experten sehen ersten Entspannungen in 12 bis 18 Monaten – sobald neue Produktionskapazitäten verfügbar sind. Doch dank der langjährigen, engen und vertrauensvollen Partnerschaft kann das Swissdis-Team seinen Kunden mit Matsuo-Produkten immer wieder helfen. Evelyne Schaad: «Die Allokation trifft uns auch, aber dank langjähriger Markterfahrung und eigenem, grossem Lager hier in der Schweiz, können wir unsere Kunden ganz gut bedienen.» 
Auf die Frage, was sie für Optimierungsbedarf oder Wünsche an die Matsuo-Verantwortlichen hat, antwortet Evelyne Schaad: «An sich sind mein Team und ich mit allem sehr zufrieden und Bertho Simons hat immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen», und weiter, «doch die Verfügbarkeit der extrem kleinen 251-Serie mit den Anschlüssen nach unten und erweitertem Kapazitätsbereich, speziell für die Hörgeräteindustrie, das wäre ein Wunsch. Ich denke z.B. an 220 µF bei 4 V, im SMT-Gehäuse 0603 (M) und einer maximalen Bauhöhe von 1 mm.» 

Infoservice
Swissdis AG
Grasweg 7, 4911 Schwarzhäusern
Tel. 062 919 44 00, Fax 062 919 44 01
info@swissdis.ch, www.swissdis.ch



Heinz Sollberger (links), Verkauf und Technik, Evelyne Schaad, Geschäftsführerin, Swissdis, Bertho Simons, Business Development Manager, Kenji Maeda, Sales Manager Overseas, Matsuo Electric (Bild: zVg)


Die Fabrik in Fukuchiyama arbeitet seit Juni 2018 nach Automotive Standard IATF 16949:2016 (Bild: zVg)


Gleiche Kapazität, gleiche Spannung: Mit Tantalkondensatoren vom Typ 251 spart man gegenüber dem konventionellen Typ 2012 zwei Drittel der Fläche. (Bild: zVg)