Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
NI beleuchtet das Internet der Dinge und die Explosion der Datenmenge : Ausgabe 05/2016, 17.03.2016

Die Toptrends der vernetzten Welt

Im NI Trend Watch 2016 wird das Internet of Things und Big Data behandelt. Der zum dritten Mal erscheinende jährliche Bericht beleuchtet eine Reihe von Themen mit Fokus auf dem IoT und der Art und Weise, wie Daten verwaltet werden – von der zunehmenden Einflussnahme auf Software für den Engineering-Bereich durch Software aus dem Konsumerbereich bis hin zum Bau von 5G-Prototypen.

Bilder: National Instruments

«Während sich die Welt immer stärker vernetzt, verspricht die gewaltige Menge der heute verfügbaren realen Daten Ingenieuren und Wissenschaftlern tiefe Einblicke. Es kann jedoch eine Herausforderung sein, Erkenntnisse aus diesen Daten zu gewinnen», erklärt Eric Starkloff, NI Executive Vice President of Global Sales and Marketing. «Wir sind bestrebt, unseren Kunden dabei zu helfen, der Flut der analogen Daten immer einen Schritt voraus zu bleiben. Dazu untersuchen wir die Trends, mit denen sie die zunehmend komplexe Menge an erfassten Informationen bewältigen können und so jederzeit die richtigen Entscheidungen treffen.»

Themen des NI Trend Watch 2016

Prototyping für 5G: vom Konzept zur Rea­lität

– 5G wird Wireless-Netzwerken zweifellos zu unvorstellbaren Höhen verhelfen, doch dieses Ziel birgt Herausforderungen.

Big Analog Data der Zukunft:

von Edge Computing bis Enterprise Data Management 

– Durch die Verbreitung von Sensor- und Netzwerktechnologien ist es so leicht und kosteneffizient wie nie zuvor, Systeme um Messtechnik zu erweitern.

Es ist höchste Zeit, Netzwerkstandards für das industrielle Internet der Dinge zu definieren

– Netzwerktechnologien müssen sich weiterentwickeln, um die Anforderungen der nächsten Generation von industriellen Systemen zu erfüllen und die Art und Weise zu revolutionieren, wie heute Maschinen, Stromnetze und Transportsysteme betrieben werden.

Den Urknall smarter Geräte testen

– Anstatt für jeden Prüfling ein eigenes Prüfsystem zu entwickeln, müssen Anwender intelligente Prüfsysteme erstellen, die sich an alle smarten Geräte anpassen lassen und sie alle testen können.

Die Konsumerisierung der Software

– In einem Markt, der neben einer raschen Anpassung das Beste aus allen Welten erfordert, liegt es an Softwareherstellern, sich dieser Aufgabe anzunehmen.

NI untersucht in ihrem seit 2014 erscheinenden «Trend Watch» Toptrends, die Ingenieure und Wissenschaftler bei der Anwendungsoptimierung in den unterschiedlichsten Industrien zu unterstützen. 

NI Trend Watch: 05_16.50.pdf

Infoservice


National Instruments Switzerland GmbH
Sonnenbergstrasse 53, 5408 Ennetbaden
Tel. 056 200 51 51, Fax 056 200 51 55
ni.switzerland@ni.comwww.ni.com/switzerland



Der dritte NI Trend Watch beleuchtet das Internet der Dinge und die Explosion der Datenmenge


Eric Starkloff, NI Executive Vice President of Global Sales and Marketing: «Unser Trend Watch soll den Kunden als wertvolle Entscheidungshilfe dienen»

Firmenprofil

Seit 1976 ermöglicht NI (ni.com) Ingenieuren und Wissenschaftlern, die weltweit grössten technischen Herausforderungen mit leistungsstarken, flexiblen Systemen zu bewältigen, mit denen sie schneller produktiv arbeiten und Innovationen zügiger realisieren können. Kunden aus einer Vielzahl von Branchen – vom Gesundheitswesen bis zur Automobilindustrie sowie von der Unterhaltungselektronik bis hin zur Teilchenphysik – nutzen die integrierte Hard- und Softwareplattform von NI, um unsere Welt noch lebenswerter zu machen. Der Umsatz 2015 lag bei 1,23 Mrd. Dollar, die Mitarbeiterzahl bei etwa 7400, das Unternehmen hat Niederlassungen in fast 50 Ländern.

NI im swissT.net

Sektion 19: Embedded Computing

Sektion 21: Mess- & Prüftechnik

Sektion 31: Automatisierungssysteme

Sektion 46: Vision Systems