Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 14/2016, 31.08.2016

3D-gedruckte Spritzgusswerk-zeuge im Einsatz in der Fertigung

Als Spritzgussteil gespritzt, aus einem Halbzeug gefräst oder in der additiven Fertigung gedruckt – jede Methode hat ihre Vorteile. Während Spritzguss grosse Mengen aus jedem iglidur-Werkstoff erlaubt, bieten Halbzeuge preiswertere Sonderformen. In der additiven Fertigung lassen sich günstig kleinere Serien mit speziellen iglidur-3D-Druck-Materialien produzieren. Der Anbieter hat nun zwei der Verfahren miteinander kombiniert, um viel Freiheit in der Materialauswahl zu bieten, zugleich aber auch Sonderformen in grösserer Stückzahl zu gestatten. Vorausgesetzt, es handelt sich bei den gespritzten Teilen um einfache Geometrien.

igus Schweiz GmbH
Winkelstrasse 5, 4622 Egerkingen
Tel. 062 388 97 97, Fax 062 388 97 99
info@igus.ch, www.igus.ch 
SINDEX: Halle 3.0, Stand D13