Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
28.03.2012

Arrow entwickelt Embedded-Netzwerktool

Arrow Electronics hat einen Embedded-Webserver für eine kompakte und effiziente Netzwerk-Kommunikation entwickelt. Der Embedded-Netzwerk-Demonstrator basiert auf der neuen 32-bit Mikrocontrollerfamilie XMC4000 von Infineon, die den ARM Cortex M4-Prozessor nutzt.

Der iXperience M4 hat ein transparentes Gehäuse mit der Abmessung 5 x 5 x 3 cm, das eine USB- und eine Ethernet-Schnittstelle aufweist. Die Stromversorgung erfolgt über die USB-Schnittstelle; die Netzwerkkommunikation kann über beide Schnittstellen erfolgen. Im USB-Fall geschieht dies über die Standard-konforme CDC/ECM-Implementierung von Thesycon. Darüber hinaus verfügt iXperience M4 über ein WLAN-Modul und ermöglicht die gleichzeitige Kommunikation über alle Netzwerk-Schnittstellen. Auch ohne Betriebssystem und lediglich mit begrenzten Speicher-Ressourcen ist der Einsatz eines vollwertigen Webservers mit einer Vielzahl an optionalen Netzwerk-Protokollen möglich. Sevenstax stellt den hierfür erforderlichen TCP/IP-Protokollstack, einen JSON-fähigen Webserver und sämtliche Plug & Play-Mechanismen wie ZeroConf, Auto-IP, Nameservices und Messaging zur Verfügung.

Auf Grundlage dieser Software-Infrastruktur zeigt iXperience M4 eine Reihe dynamischer und optisch ansprechender Web-Applikationen, die sich weiterer Hardware-Funktionalitäten auf der Platine bedienen: Eingaben können per 3-Achsen-Beschleunigungssensor erfolgen, während ein optisches Feedback über RGB LEDs erzeugt wird, die das transparente Gehäuse von innen ausleuchten. Durch den Einsatz der jeweils effizientesten Komponenten und Software-Technologien ergibt sich eine sehr günstige Bill-of-Material, die in konkreten Applikationen zudem weiter optimiert werden kann. Das iXperience M4 Konzept eignet sich daher als Grundlage für kompakte und kostengünstige Kommunikationsgeräte.

Unterstützt wurde das iXperience M4 Team durch die Halbleiterhersteller Redpine Signals (WLAN-Modul), Micrel (DC-DC Converter und Ethernet PHY), IQD (Halbleiteroszillatoren), TE Connectivity (USB-Buchse) und Micron (Quad SPI Flash), die ihre Komponenten und ihr Know-how in das Projekt mit eingebracht haben. Desweiteren ermöglicht die iXperience-M4-Hardware eine Vielzahl weiterer Funktionalitäten, die sich über eine Reihe geplanter Firmware-Updates schrittweise implementieren lassen. Zusätzlich kann iXperience M4 durch einen Platinenkantenstecker zu einem vollwertigen Entwicklungssystem aufgerüstet werden, das in einer Serie von Workshops zu unterschiedlichen Technologiesegmenten (z.B. Motor Control, Industrial Automation, Networking) vorgestellt wird.

Um auch in Applikationen mit einfacheren Mikrocontrollern oder geringen Stückzahlen alle Möglichkeiten der Netzwerkprotokolle aus dem iXperience-M4-Demonstrator ohne den Erwerb einer Embedded-Software-Lizenz nutzen zu können, bietet Arrow zudem den VIPAR Internet Chip an. Dieser besitzt eine feste Firmware und wird über ein externes Flash Memory (SPI Flash oder SD-Karte) konfiguriert. Er ermöglicht eine kundenspezifische Web-Applikation und die Nutzung diverser Applikationsschnittstellen (UART, GPIO, I2C, SPI, PWM, Analog). Auch die VIPAR-Funktionalität kann auf der iXperience-M4-Hardware demonstriert werden.

www.arroweurope.com